Art. 12 KI-Gesetz Aufzeichnungspflichten

  1. Die Technik der Hochrisiko-KI‑Systeme muss die automatische Aufzeichnung von Ereignissen (im Folgenden „Protokollierung“) während des Lebenszyklus des Systems ermöglichen.
  2. Zur Gewährleistung, dass das Funktionieren des Hochrisiko-KI‑Systems in einem der Zweckbestimmung des Systems angemessenen Maße rückverfolgbar ist, ermöglichen die Protokollierungsfunktionen die Aufzeichnung von Ereignissen, die für Folgendes relevant sind:
    1. die Ermittlung von Situationen, die dazu führen können, dass das Hochrisiko-KI‑System ein Risiko im Sinne des Artikels 79 Absatz 1 birgt oder dass es zu einer wesentlichen Änderung kommt,
    2. die Erleichterung der Beobachtung nach dem Inverkehrbringen gemäß Artikel 72 und
    3. die Überwachung des Betriebs der Hochrisiko-KI‑Systeme gemäß Artikel 26 Absatz 5.
  3. Die Protokollierungsfunktionen der in Anhang III Nummer 1 Buchstabe a genannten Hochrisiko-KI‑Systeme müssen zumindest Folgendes umfassen:
    1. Aufzeichnung jedes Zeitraums der Verwendung des Systems (Datum und Uhrzeit des Beginns und des Endes jeder Verwendung);
    2. die Referenzdatenbank, mit der das System die Eingabedaten abgleicht;
    3. die Eingabedaten, mit denen die Abfrage zu einer Übereinstimmung geführt hat;
    4. die Identität der gemäß Artikel 14 Absatz 5 an der Überprüfung der Ergebnisse beteiligten natürlichen Personen.